Ökologie

Praktisch CO2-frei

Die Ökobilanz der petrothermalen Geothermie ist sehr gut. Das zeigt eine Untersuchung des Paul Scherrer Instituts (PSI), die 2014 in einem Bericht des Zentrums für Technologiefolge-Abschätzung (TA-Swiss) veröffentlicht wurde. Die Untersuchung berücksichtigt den ganzen Lebenszyklus einer Anlage, also vom Bau über den Betrieb bis zum Rückbau. Das Resultat: Mit 8 bis 46 Gramm CO2-Äquivalent pro erzeugter Kilowattstunde Strom ist die petrothermale Geothermie praktisch CO2-frei. Verglichen mit andern erneuerbaren Energien schneidet allein die Wasserkraft besser ab.

Umweltbilanz der tiefen Geothermie

petrothermal_oekologie_de

Die tiefe Geothermie ist eine umweltfreundliche Technologie. Speziell zum Klimaschutz kann sie viel beitragen. (Quelle: Hirschberg, Stefan / Wiemer, Stefan / Burgherr, Peter (Hrsg): Energy from the Earth. Deep Geothermal as a Resource for the Future? TA-Swiss, vdf, ETH Zürich, 2015, S. 183-227 / 420-423