Planung

Sorgfältiges Vorgehen lohnt sich

Eine Erdwärme-Anlage ist genau zu dimensionieren. Erfolgt der Bau im Rahmen einer Renovation, sind zuerst alle energetischen Gebäudesanierungen festzulegen, bevor die Erdwärme-Anlage bestimmt wird. Es ist empfehlenswert, vor der Planung die auf dem Web aufgeschalteten Erdwärmekarten des jeweiligen Kantons zu konsultieren oder sich bei der zuständigen Amtsstelle zu informieren. Die Erdwärmekarten geben einen guten Überblick über Zulässigkeit, Gefahren (z.B. Rutschhänge) und eventuell zu beachtende Auflagen. Für die Planung sollten Fachpersonen, für die Ausführung zertifizierte Unternehmen beigezogen werden.

Da Bewilligungsverfahren, Zulass-Kriterien und allenfalls weitere Dokumentationen (Gutachten etc.) kantonal variieren, ist eine vorgängige Information auf der Webseite des jeweiligen Kantons empfehlenswert. Die Kantone geben – meist auf der für «Umwelt» zuständigen Amtsseite – eine Übersicht über das Vorgehen. Viele haben auch Leitfäden für das Bewilligungsverfahren und/oder Merkblätter erstellt.

Erkundigen Sie sich bei Ihrer kantonalen Energieberatungsstelle.

Tipps zum Vorgehen

1. Grundsatz
Bei einem neuen Gebäude

  • Wie stark gewichte ich Energieeffizienz und erneuerbare Energien?

Bei einem bestehenden Gebäude

  • Wie ist der energetische Zustand der Liegenschaft?
  • Wie stark gewichte ich Energieffizienz und erneuerbare Energien?
  • Welche (energetischen) Sanierungen sind auszuführen?

2. Bedürfnis

  • Ein Gebäude heizen?
  • Ein Gebäude kühlen?
  • Ein Gebäude heizen und kühlen?
  • Warmwasser für den Gebrauch bereitstellen?
  • Wie hoch ist der jährliche Bedarf an Heizwärme und Warmwasser?

3. Überblick
Wenn Sie sich für Erdwärme entschieden haben, verschaffen Sie sich am besten einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten (Erdwärmesonde, Erdwärmekorb, Erdwärmesondenfeld, Grundwasser, Geostrukturen). Idealerweise konsultieren Sie frühzeitig einen Architekten respektive eine Energieberatungsstelle.

4. Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Ökologie
Klären Sie ab, was vor Ort für Ihr Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus oder Ihren Betrieb rechtlich und geologisch überhaupt möglich ist. Wägen Sie ökologische und wirtschaftliche Aspekte sorgfältig ab. Prüfen Sie, ob und welche Fördermittel Sie beziehen können.

5. Entscheid
Jetzt ist der Zeitpunkt reif, um sich für ein System zu entscheiden, zum Beispiel für eine Erdwärmesonde oder für eine Grundwasser-Wärmenutzung. Prüfen Sie sorgfältig, welches Produkt Sie wählen. Achten Sie dabei auf Gütesiegel und Zertifikate.

6. Und los gehts
Bevor sie loslegen, müssen die Ausführungspartner bestimmt werden (z.B. Architekt, Ingenieur, Geologe, Bohrunternehmen, Energiespezialist bei grossen Projekten). Achten Sie auch hier auf Gütesiegel, Zertifikate – und auf die Erfahrung der Anbieter. Kontrollieren Sie, ob Sie alle Bewilligungen vorliegen haben. Viel Erfolg und gutes Gelingen!