Definition und Nutzen

Untiefe Geothermie: Wärme für den persönlichen Gebrauch

GEOTHERMIE-UNTIEF_ILLUDEF

Die untiefe oder oberflächennahe Geothermie reicht bis ca. 500 Meter Tiefe. Mit der dortigen Wärme lassen sich zum Beispiel Ein- und Mehrfamilienhäuser, Hotels, Büros oder Gewerbe- und Industriebetriebe heizen. Die Anwendung ist äusserst vielfältig. Selbst Flughafenterminals nutzen Erdwärme. Und: Sogar Weichen wie Strassen können mit Erdwärme enteist werden.

Bei der Nutzung der untiefen Geothermie ist die Schweiz Weltspitze. Weit verbreitet sind bei uns Erdwärmesonden.

Untiefe Geothermie: Schweiz ist Spitze!
LandProduktion
MWh/Jahr
Produktion
MWh/Einwohner
Island7'422'00022.79
Schweden14'423'3801.40
Finnland5'000'4000.91
Neuseeland2'394'9100.53
Norwegen2'294'6300.45
Schweiz3'288'2600.41
Quelle: GEOTHERMIE.CH, basierend auf Daten von Lund, John W. / Boyd, Tonya L.: Direct Utilization of Geothermal Energy 2015 Worldwide Review. Proceedings World Geothermal Congress 2015. Melbourne, Australia, 19-25 April 2015, und Geothermics (in Vorbereitung)

Heizen und kühlen
Mit Erdwärme lässt sich auch kühlen – tönt eigenartig, ist aber so. So funktionierts: Im Sommer ist es in einem besonnten Raum äusserst warm. Die Raumtemperatur ist sehr viel höher als im untiefen Untergrund. Der kühlere Untergrund wird genutzt, um den besonnten Raum zu kühlen. Die unerwünschte Wärme des Raums wird via Wärmetauscher in den Untegrund gebracht. Im Winter ist es umgekehrt. Dann ist der Raum kälter als der Untergrund. Mit der Untergrundwärme kann geheizt werden.

Ein grosses Plus der Geothermie: Heizen und kühlen mit dem gleichen System. (Quelle: BFE)

Ein grosses Plus der Geothermie: Heizen und kühlen mit dem gleichen System. (Quelle: BFE)

Heizen mit Erdwärme: 5 Tonnen weniger CO2
Ein Einfamilienhaus, das mit Erdwärme statt mit Öl beheizt wird, spart pro Jahr 2000 Liter Heizöl und stösst damit jährlich 5 Tonnen weniger CO2 aus. Voraussetzung ist allerdings, dass der Strom für die Wärmepumpe aus erneuerbaren Quellen stammt.

 

Quelle: GEOTHERMIE.CH

Quelle: GEOTHERMIE.CH